10. Oktober 2012 

Uberspace, der etwas andere Webhoster

Mein aktueller Vertrag von meinem Webhosting läuft in diesem Monat aus und es ist der perfekte Zeitpunkt, um zu wechseln. Der neue Hoster war eigentlich sehr schnell gefunden. Auf Twitter habe ich öfters von Uberspace gelesen. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe mich über den Hoster informiert.

uberspace

Quelle: uberspace.de

Auf der Website von Uberspace gibt es sehr viel zu lesen und ich habe mir, glaube ich, fast alles durch gelesen, bis auf das Wiki, aber dazu komme ich noch. Man bekommt echt sehr viele Informationen und alles ist in einer sehr lockeren Art geschrieben und man versteht es schon beim ersten Mal.

Nachdem ich mich ausreichend informiert habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass bei Uberspace alles ganz anderes ist als bei anderen Hostern. Man wird so gut wie nicht eingeschränkt. Nicht einmal bei dem Preis, denn den kann man selbst festlegen. Das konnte ich am Anfang gar nicht glauben, dass es so etwas gibt.

Wie ich schon geschrieben habe, wird an der Dokumentation nicht gespart, aber das war noch nicht alles. Der Gipfel des Eisberges ist das Wiki und der Support. Da steht einfach alles. Und wenn da mal was nicht steht, dann schreibt man einfach eine Mail und man bekommt schnell eine Antwort.

Wenn man zu Uberspace wechseln will, dann sollte man Terminal-Liebhaber sein. Denn es wird sehr wenig über eine grafische Oberfläche gemacht. Für mich aber gar kein Problem, denn ich mag das Terminal immer mehr. Die Befehle findet man in dem guten Wiki und sonst hilft Google auch immer weiter.

Meine größten Bedenken hatte ich beim Unzug direkt. Den es ist schon ein bisschen Arbeit alles umzuziehen. Bei mir ist es ja nicht nur dieser Blog, sondern auch noch ein paar mehr Webseiten. Aber mit der Hilfe von Uberspace und Google ging dann doch alles relativ schnell über die Bühne. Besonders hat mir die Funktion geholfen, Daten von dem alten Server mittels SSH auf den neuen Server zu kopieren. Das geht sehr viel schneller, als wenn man erst alles runterlädt und dann wieder hoch.

Bevor ich es vergesse. Uberspace könnte ihr 30 Tage kostenlos testen. Also wenn ihr mal einen guten Hoster probieren wollt, dann zögert nicht.

Anzeige

DAVOR

Es geht doch nicht ohne Facebook. Leider.

DANACH

USB Mail Melder von getDigital im Test + Verlosung

Kommentare