09. Dezember 2012 

Vergesst das Flattrn nicht!

Wie? Ich soll für Inhalte aus dem Internet spenden? Ne, dass will ich nicht! - So oder so ähnlich werden wahrscheinlich die meisten denken, wenn es um Geld und Inhalte aus dem Internet geht. Ist auch irgendwie verständlich, denn das Internet hat es geschafft, dass wir sehr viel kostenlos bekommen. Und ich rede jetzt nur von legalen Inhalt, wie z.B. News oder Information zu einem Thema.

flattr

Quelle: flattr.com

Auch ich liebe die Vorzüge des Internets und nutze es in vollen Zügen. Ich gehöre jetzt nicht zu den Geizhälsen, sondern ich geben auch mal Geld z.B. für eine App aus, wenn sie mir gefällt. Eine sehr schöne und neue Methode, um den Ersteller des Inhaltes ein bisschen zu entlohnen ist Flattr. Den Dienst gibt es schon ein bisschen länger und ich bin da auch schon länger angemeldet, aber ich habe es nicht wirklich genutzt.

In der letzten Zeit höre ich vermehrt Podcast und beschäftige mich mit diesem Thema, weil ich vielleicht auch mal ein Podcast hier im Blog machen will. In dem Bereich Podcast ist der Flattr-Button schon keine Seltenheit mehr und er wird auch genutzt.

Mal kurz zur Funktionsweise von Flattr. Man kann z.B. über PayPal sein Konto von Flattr aufladen. Wenn man einen bestimmten Betrag auflädt, dann steht dieser auch in Flattr zur Verfügung. Des Weitern muss man ein monatliches Budget festlegen. Klickt man jetzt in einem Monat 5 Mal auf den Flattr-Button, dann wird das Budget auf die 5 aufgeteilt, bei denen man geklickt hat.

Bei den ganzen Blogs, die ich lese, ist mir dieser Button noch nicht so oft aufgefallen. Ist eigentlich schade, dass die Blogger noch nicht so mitmachen wie die Podcaster. Den man kann dem Blogger oder Podcaster nur etwas Gutes tun, wenn auch ein Button vorhanden ist.

Ich habe mein Konto bei Flattr jetzt auch wieder mal aufgeladen und klicke jetzt schön auf den Button, um die Podcaster zu unterstützen. Wenn die Blogger auch diesen einbinden, dann werde ich da auch daraufklicken. Bei mir im Blog findet ihr den Flattr-Button jetzt auch unter den Artikeln.

Ein bisschen Schuld trägt auch Nico, mit dem ich mich über GTalk über Flattr unterhalten habe. Er nutzt Flattr schon länger aktiv und hat mir es auch schmackhaft gemacht.

Also lasst doch mal ein paar Euro bei Podcastern oder Bloggern da, die euch immer wieder guten Inhalt bieten und die ihr ein bisschen unterstützen wollt.

Anzeige

DAVOR

Aus Phasenkasper wird Hasenkasper

DANACH

Podcasts, die ich höre

Kommentare